aktionsgruppe gesundes klima
Positionspapier “Wohin die ganze Kohle? Divestment im Gesundheitssystem.”
Positionspapier “Gesundheit braucht Klimagerechtigkeit!”

“Gesundheit braucht Klimagerechtigkeit- Positionspapier der AG Gesundes Klima” in Reaktion auf das sogenannte Klimaschutzgesetz der Bundesregierung im September 2019.

Aktualisierte Forderung: Im Januar 2019 hat die Kommission für Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung („Kohlekommission“) einen Kohleausstieg für Deutschland bis 2038 empfohlen. Dies ist für das Erreichen des 1,5-Grad-Ziels bei weitem nicht ausreichend. Der Kohleausstieg ist in seiner Dringlichkeit nicht an nationalen Wirtschaftsinteressen einiger Weniger, sondern primär an den (gesundheitlichen) Schäden Vieler vor allem im globalen Süden zu orientieren.

Das im September 2019 vorgestellte Klimaschutzgesetz der Bundesregierung beinhaltet unter anderem das Anstreben von Klimaneutralität bis 2050 ohne jedoch konkrete Verpflichtungen einzugehen. Dieses Ziel ist begrüßenswert, aber um es zu erreichen sind sofortige und weitreichende Maßnahmen notwendig.

Wir fordern die Bundesregierung dazu auf, die Gesundheit ihrer Bürger*innen als höchste Priorität anzusehen sowie globale Verantwortung zu tragen und demnach alles Notwendige zu tun, um den Kohleaustieg jetzt einzuleiten und sozialverträglich zu gestalten. Dies bedeutet sofortige Maßnahmen zu ergreifen, wie z.B. die emissionsintensivsten Kohlekraftwerke (u.a. Neurath, Niederaussem, Jänschwalde, Boxberg) sofort abzuschalten. […]

“Gesundheit braucht Klimagerechtigkeit- Positionspapier der AG Gesundes Klima” aktualisiert in Reaktion auf den Beginn der Kommission für Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung („Kohlekommission“) im Juni 2018.

Aktualisierte Forderung: Im Juni hat die Kommission für Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung („Kohlekommission“) ihre Arbeit begonnen und soll bis Ende 2018 einen Plan zum Erreichen der deutschen Klimaziele erarbeiten. Währenddessen geht wertvolle Zeit verloren. Der Kohleausstieg ist in seiner Dringlichkeit nicht an nationalen Wirtschaftsinteressen einiger Weniger, sondern primär an den (gesundheitlichen) Schäden Vieler vor allem im globalen Süden zu orientieren.
Wir fordern die Bundesregierung dazu auf, die Gesundheit ihrer Bürger*innen als höchste Priorität anzusehen sowie globale Verantwortung zu tragen und demnach alles Notwendige zu tun, um den Kohleaustieg jetzt einzuleiten und sozialverträglich zu gestalten. Dies bedeutet noch 2018 Akutmaßnahmen zu ergreifen, wie z.B. die dreckigsten Kohlekraftwerke (u.a. Neurath, Niederaussem, Jänschwalde, Boxberg) sofort abzuschalten. […]

“Gesundheit braucht Klimaschutz – Positionspapier der AG Klimawandel und Gesundheit”, veröffentlicht mit Flashmob und Kundgebung am 07.04.2018 mit Unterzeichnungen von diesen Gruppen und Einzelpersonen:

  • Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin
  • Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges, Ärzte in sozialer Verantwortung e.V. (IPPNW Deutschland)
  • BUKO Pharma-Kampagne
  • medico international
  • Ärzte der Welt e.V.
  • Verein demokratischer Ärztinnen und Ärzte
  • Deutsche Plattform für Globale Gesundheit
  • Bundesverband der Medizinstudierenden in Deutschland e.V.
  • Dr. med. Thomas Landmann, Facharzt für Innere Medizin, Köln-Pulheim
  • PD Dr. med. Stephan Böse-O’Reilly, Kinderarzt, München

  • Deutscher Naturschutzring (DNR) e.V. Klima-Allianz Deutschland
  • Fossil Free Deutschland
  • Gegenstrom Hamburg
  • attac- AG Soziale Sicherungssysteme

  • Aktionsbündnis Stommelner Bürger „Leben ohne Braunkohle“
  • Initiative Buirer für Buir

“Gesundheit braucht Klimaschutz”  Positionspapier zur UN-Klimakonferenz COP23 in Bonnals Aufruf für den Gesundheitsblock in der Demo “Klima schützen – Kohle stoppen” am 4.11. in Bonn.